Skip to content

Ursache-Wirkungs-Beziehungen Beispiel Essay

DudenverlagDuden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin, . Phone: +49 30 897 85 82-81. https://www.duden.de.

kau­sal

Wortart: ℹAdjektiv

Häufigkeit: ℹ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: kau|sal

Beispiele: kausale Konjunktion (Sprachwissenschaft; z. B. »denn«)

Bedeutungsübersicht

  1. (bildungssprachlich) auf dem Verhältnis zwischen Ursache und Wirkung beruhend; ursächlich
  2. (Sprachwissenschaft) begründend

Synonyme zu kausal

ursächlich; (bildungssprachlich) ätiologisch; (Sprachwissenschaft) begründend

Aussprache

Betonung: kausal

Herkunft

spätlateinisch causalis, zu: causa = Grund, Ursache, Sache

Grammatik

Steigerungsformen

Positivkausal
Komparativkausaler
Superlativam kausalsten

Starke Beugung

(ohne Artikel)
 SingularPlural
MaskulinumFemininumNeutrumMaskulinum/​Femininum/​Neutrum
ArtikelAdjektivArtikelAdjektivArtikelAdjektivArtikelAdjektiv
Nominativ-kausaler-kausale-kausales-kausale
Genitiv-kausalen-kausaler-kausalen-kausaler
Dativ-kausalem-kausaler-kausalem-kausalen
Akkusativ-kausalen-kausale-kausales-kausale

Schwache Beugung

(mit bestimmtem Artikel)
 SingularPlural
MaskulinumFemininumNeutrumMaskulinum/​Femininum/​Neutrum
ArtikelAdjektivArtikelAdjektivArtikelAdjektivArtikelAdjektiv
Nominativderkausalediekausaledaskausalediekausalen
Genitivdeskausalenderkausalendeskausalenderkausalen
Dativdemkausalenderkausalendemkausalendenkausalen
Akkusativdenkausalendiekausaledaskausalediekausalen

Gemischte Beugung

(mit ein, kein, Possessivpronomen u. a.)
 SingularPlural
MaskulinumFemininumNeutrumMaskulinum/​Femininum/​Neutrum
Artikel-
wort
AdjektivArtikel-
wort
AdjektivArtikel-
wort
AdjektivArtikel-
wort
Adjektiv
Nominativkeinkausalerkeinekausalekeinkausaleskeinekausalen
Genitivkeineskausalenkeinerkausalenkeineskausalenkeinerkausalen
Dativkeinemkausalenkeinerkausalenkeinemkausalenkeinenkausalen
Akkusativkeinenkausalenkeinekausalekeinkausaleskeinekausalen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. auf dem Verhältnis zwischen Ursache und Wirkung beruhend; ursächlich

    Gebrauch

    bildungssprachlich

    Beispiele

    • ein kausaler Zusammenhang: kausale Beziehungen, Abhängigkeiten
    • etwas hängt kausal mit etwas zusammen
  2. begründend

    Gebrauch

    Sprachwissenschaft

    Beispiel

    kausale Konjunktion(Kausalkonjunktion)

Blättern

Im Alphabet davor

Im Alphabet danach

6.3.2 Ursache-Wirkungs-Diagramm

(Fischgrätendiagramm, Ishikawa-Diagramm, Fehlerbaum-Diagramm)

Das Ursache-Wirkungs-Diagramm stellt die Visualisierung eines Problemlösungsprozesses dar, bei dem analytisch nach den Ursachen eines Problems gesucht wird, indem Hauptursachen solange zerlegt werden, bis die Wurzel des Problems ereicht ist.

Beispiel Ursache-Wirkungs-Diagramm

6.3.2.1 Einsatzbereiche

Das Ursache-Wirkungs-Diagramm kann einen wertvollen Beitrag während der Ist-Analyse leisten. Es kann zur

  • systematischen und ausführlichen Ermittlung von Problemursachen, sowie zur Analyse von Prozessen dienen.

Im Fall der Verwendung zur Prozessanalyse steht an der Spitze des Hauptpfeils statt des Problems das Ergebnis des Prozesses, während die einzelnen "Fischgräten" oder "Äste" die Aktivitäten hierarchisch geordnet darstellen. Die Methode kann allein oder als Gruppenarbeit durchgeführt werden, wobei die Vorteile gruppendynamischer Prozesse auch hier genutzt werden sollten. Der Einsatz im Rahmen von Organisationsuntersuchungen findet oftmals als Gruppenarbeit in Workshops statt. Durch das Hinzuziehen von Dritten wird eine vielseitige Betrachtung ermöglicht.

6.3.2.2 Verfahrensbeschreibung

Die Erstellung eines Ursache-Wirkungs-Diagramms findet in fünf aufeinander folgenden Schritten statt [1]:

1. Problemformulierung

Ausgangspunkt ist ein horizontaler Pfeil nach rechts, an dessen Spitze das möglichst treffend formulierte Problem steht, beispielsweise: hohe Durchlaufzeiten. Vom Hauptstrang gehen schräg ab die Pfeile der Haupteinflussgrößen, die zu einer bestimmten Wirkung führen.

2. Festlegung der Haupteinflussgrößen

Ursprünglich wurden die Haupteinflussgrößen wie Material, Maschine (technische Hilfsmittel), Methode, Mensch betrachtet. Diese wurden im Laufe der Zeit um Management und sonstige, notwendige Einflussgrößen wie Prozesse, Umfeld ergänzt.

Über die Inhalte der Ursachenklassen (Hauptursache, Nebenursache) muss in der Arbeitsgruppe Konsens herrschen.

3. Sammeln möglicher Ursachen

Unter Verwendung von Kreativitätstechniken werden potentielle Problemursachen gesammelt.

4. Bewertung und Einordnung

Die gesammelten Ursachen werden nun den festgelegten Haupteinflussgrößen zugeordnet. Ursachen, welche im ersten Moment nicht zugeordnet werden können, sind entweder weiter zu zerlegen oder es ist eine weitere Haupteinflussgröße zu bilden.

In Form von kleineren Pfeilen (Nebenästen) werden die Ursachen auf der Linie der jeweiligen Haupteinflussgrößen dargestellt. Liegen diesen Ursachen wiederum weitere Ursachen zugrunde, so kann weiter verzweigt werden. In der Regel muss eine Ursache mehrmals hinterfragt werden, um an die Wurzel des Problems zu stoßen.

Anschließend ist zu prüfen, ob tatsächlich alle möglichen Ursachen eines Problems gefunden wurden. Die Visualisierung unterstützt dabei die Suche.

5. Auswertung

Die gefundenen potentiellen Problemursachen werden bezüglich ihrer Bedeutung und Einflussnahme auf das Problem gewichtet. Mittels weiterer Analysemethoden können die Problemursachen priorisiert und klassifiziert werden (ABC-Analyse, Prioritätenanalyse), um Handlungsoptionen und Vorgehensweisen abzuleiten.

6.3.2.3 Bewertung

Vorteile:

  • Das Ursache-Wirkungsdiagramm eignet sich gut für die Arbeit in Gruppen.
  • Der Aufwand zur Durchführung ist relativ gering, die Methode ist leicht zu erlernen.
  • Die Methode trägt zum besseren Verständnis von Ursachen und deren Wirkung bei.


Nachteile:

  • Das Diagramm kann bei komplexen Problemen durch zu tiefe Verästelung unübersichtlich werden.
  • Eine Darstellung von Vernetzung oder Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Ursachen ist nicht möglich.
  • Zeitliche Abhängigkeiten finden keine Berücksichtigung.

Fußnote

nach oben